Rudow avanciert spät zum Matchwinner

Die HF feiern gegen Stadtoldendorf im ersten Heimspiel den ersten Sieg.

Helmstedt. Durchatmen bei den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt: Der Oberligist legte in seinem ersten Heimspiel der Saison gegen den TV 1887 Stadtoldendorf eine Punktlandung hin. Mit 21:20 (11:8) besiegten die HF den Aufsteiger in einer die Nerven extrem nervenstrapazierenden Partie.

„Zunächst einmal sind wir glücklich über die zwei Punkte“, sagte Helmstedts Trainer Andreas Wiese. Somit sei ein Fehlstart abgewendet, nachdem seine Mannschaft ihre Auftaktpartie in Söhre verloren hatte. Gänzlich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft zeigte sich der 38-Jährige indes nicht. „Unser Spiel geht nach meinem Geschmack noch zu wenig in die Tiefe. Wir spielen die Bälle zu oft nur quer, das reicht nicht.“

Dabei erwischten die Helmstedter einen vielversprechenden Start. Die Hausherren legten früh eine knappe Führung vor und bauten diese bis zum Pausenpfiff auf 11:8 aus. „In dieser Phase machen wir den Fehler, nicht ins Tempospiel zu gehen, um noch weiter wegzuziehen“, haderte Wiese. Stattdessen entwickelte sich der Helmstedter Offensivauftritt zu einem seltsam lethargischen Zusammenspiel. „Wir haben extrem viele Bälle sehr leicht hergegeben“, kritisierte Wiese, der das Gefühl nicht los wurde, dass in den Köpfen seiner Spieler zu viele Dinge vorgehen. „Wir haben uns Aktionen vorgenommen, die wir nicht zu Ende gebracht haben. Wir sind immer wieder ins Rückwärts-Stoßen verfallen“, erzählte der HF-Coach: „In einem Auswärtsspiel würden solche Klein-Klein-Aktionen vom Gegner gnadenlos bestraft werden.“

Beinahe hätte auch Stadtoldendorf die Helmstedter Lethargie bestraft. Die Gäste witterten mit zunehmender Spieldauer und steigender Fehlerquote der Hausherren Morgenluft. Und sie drehten die Partie: Beim 18:17 lag der Aufsteiger plötzlich vorne.

„Positiv war, dass wir nicht aufgesteckt haben“, sagte Wiese. Soll heißen: Die Helmstedter arbeiteten sich über das beherzte Zupacken in der Abwehr in die Partie zurück. Auch Wiese griff von der Seitenlinie entscheidend ein, als er den noch von einer Grippe geschwächten Routinier Matthias Rudow fünf Minuten vor dem Ende aufs Parkett schickte. Drei Aktionen reichten Rudow, um sich am Ende als Matchwinner feiern zu lassen. Zweimal traf er, einmal setzte er einen Mitspieler ein, der den Ball einnetzte. „Rudi hat das Spiel sofort an sich gezogen, das war klasse“, sagte Wiese, der auch Christian Lopez eine starke Leistung bescheinigte. „Er hat im Rückraum Fäden gezogen und ist als einer der wenigen in die Tiefe gegangen.“

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 16.09.2019

Die Handballfreunde freuen sich über die ersten beiden Punkte der neuen Saison.

Heimsieg gegen HSC Ehmen

Das war nichts für schwache Nerven. Mit 25:24 siegt unsere männliche C-Jugend in der Landesliga gegen den „Angstgegner“ aus Ehmen.

Bis zum 4:4 konnten unsere Jungs die Partie offen gestalten. Doch danach setzten sich die Gäste Tor für Tor ab. Vorallem der rechte Rückraum der Ehmener machte uns häufig das Leben schwer. Beim Stand von 11:16 ging es in die Kabine.

Und siehe da, die Pausenansprache schien Früchte zu tragen. Unsere Abwehr ging nun wesentlich aggressiver zu Werke und mit einem 3:1 Lauf wurden die Gäste zu einer Auszeit gezwungen. Immer häufiger würde der Gegner zu Fehlern gezwungen und auch auf der Torhüterposition konnten mehr Akzente gesetzt werden. Obwohl die Ehmener zwischenzeitlich wieder auf 21:17 stellten, gaben unsere Jungs nie auf und glichen schließlich in der 45. Minute zum 22:22 aus. Vor Spannung hielt es nun niemand mehr auf den Sitzen. Nach der Auszeit in der 49. Minute warfen wir 30 Sekunden vor Schluss den verdienten Siegtreffer zum 25:24. Der letzte Gästeangriff konnte erfolgreich verteidigt werden, so dass die ersten Landesligapunkte, im zweiten Spiel, unter Dach und Fach waren.

Glückwunsch zu einer super, kämpferischen Mannschaftsleistung. 


Für HF spielten:
Föllmer (9), Henseleit (5), Hillebrand (4), Kujat (3), Störmann(2), Schlaubke (2), Korsten, Dittmer-Peters, Künnemann (TW)

Aus der guten Abwehr ins Tempo kommen

Handball-Oberliga: Die HF bestreiten gegen Stadtoldendorf ihr erstes Heimspiel.

Helmstedt. Trotz der 22:25-Auftaktniederlage blickt Andreas Wiese dem kommenden Wochenende voller Vorfreude entgegen – schließlich wird es für den Trainer der Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt das erste Heimspiel sein. Am Sonntag (17 Uhr) empfängt der Handball-Oberligist den TV 1887 Stadtoldendorf in der Julianum-Sporthalle – und hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt.

„Wir wollen in unserer Halle annähernd ungeschlagen bleiben“, erklärt Wiese, der gegen Stadtoldendorf nur zu gerne damit anfangen würde. Der Verbandsliga-Aufsteiger unterlag in der Vorwoche der HSG Nienburg mit 27:32, reist aber trotzdem völlig ohne Druck nach Helmstedt – das zumindest glaubt der HF-Coach: „Wenn ich ihr Trainer wäre, würde ich den Jungs sagen, dass sie als Aufsteiger auswärts überhaupt nichts zu verlieren haben.“

Viel könne Wiese über die Gäste aus dem Landkreis Holzminden zwar nicht sagen, „ich weiß aber, dass sie zwei gute Torhüter haben. Allerdings haben sie sich gegen Nienburg ein paar Fehlwürfe und technische Fehler geleistet.“

Fehler, die die HF ausnutzen sollten, um beim ersten Heimauftritt auch den ersten Sieg einzufahren. Im Gegensatz zur Partie bei den Sportfreunden Söhre, als die Gäste die erste Halbzeit verschliefen, „müssen wir diesmal direkt mit breiter Brust auftreten“, fordert der Trainer, der unter der Woche Laufwege, das Spiel ohne Ball und Eins-gegen-Eins-Situationen einstudieren ließ: „Der Fokus lag darauf, aus unserer guten Abwehr heraus ins Tempo zu kommen. Wenn wir gleich zwei bis drei schnelle Tore machen, wird es für uns deutlich leichter.“

Fehlen wird allerdings Sascha Timplan, dessen Knie nach der Partie in Söhre dick wurde (Verdacht auf Meniskusschaden). Dafür kann Wiese wieder auf Matthias Rudow (nach Grippe) und den erfahrenen Linkshänder Roman Bruchno zurückgreifen, der aus Rücksicht auf seine Familie nur bei Heimspielen zur Verfügung steht.

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 12.09.2019


Nur die Moral stimmt – Debüt von HF-Coach Wiese misslingt

Handball-Oberliga: Handballfreunde verpatzen den Auftakt in Söhre.

Helmstedt. Sein Debüt hatte sich Trainer Andreas Wiese anders vorgestellt. Mit 22:25 (10:14) unterlagen seine Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt zum Auftakt der Handball-Oberliga-Saison bei den Sportfreunden Söhre – weil sie vor allem im ersten Spielabschnitt wenig richtig machten.

„Da hatten wir keinen Zug zum Tor, haben viel zu viel quer gespielt und immer wieder schnelle Lösungen gesucht, anstatt die Angriffe ruhig auszuspielen“, erklärte Wiese. Auch die schnelle Mitte und zweite Welle waren keine Faktoren im Spiel der Helmstedter.

Diese liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher, lagen nach vier Minuten bereits mit 0:3 hinten und schafften es kein einziges Mal, den Spielstand zu egalisieren.

Was dem Ex-Coach des Sachsen-Anhalt-Ligisten TSG Calbe mit Abstrichen gefiel, war die Leistung seiner Deckung, „obwohl wir auch in der Abwehr ein paar Fehler gemacht haben“. Viel mehr freute sich Wiese allerdings über die Moral seines Teams: „Schön, dass wir uns in der zweiten Halbzeit so in die Partie reingebissen haben.“

Und wer weiß, was passiert wäre, wenn Tim Wiebe beim Stand von 14:17 in der 39. Minute seinen Siebenmeter verwandelt und die HF nach zwischenzeitlichem Sechs-Tore-Rückstand (6:12, 8:14) auf zwei Treffer herangebracht hätte? So aber verwarfen die Gäste auch den Nachwurf und erlaubten sich in der Folge noch „zwei bis drei ungeschickte Dinge“ (Wiese), so dass die Gastgeber den Vorsprung letztlich souverän über die Zeit brachten.

„Söhre hat verdient gewonnen“, erkannte der HF-Trainer an, „da sie schnellere Passwege hatten. Sie hatten vor eigenem Publikum zwar Druck, man hat aber gesehen, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten.“ Dabei habe Topscorer Maximilian Kolditz (sieben Tore), Namensvetter von Gästeakteur Max-Richard Kolditz, aus der starken SF-Sieben sogar noch herausgeragt: „Er hat die Halbspieler immer wieder gut ins Spiel gebracht“, lobte Wiese.

Dessen erster Eindruck von der Oberliga in Niedersachsen: „Hier wird schnellerer Handball gespielt als in Sachsen-Anhalt.“

Handballfreunde: Baum, Klauß – Nowak 2, Meyer, Kolditz, Wiebe 4/3, Bolecke 4, Kopp, Lopez 2, Frenkel 5, Düsterhöft, Timplan 1, Danneberg 4/2.

Quelle: Helmstedter Nachrichten vom 09.09.2019

Neue Trikots für unsere zweite Herrenmannschaft

Bereits in der vergangenen Saison hat Rolf Salomon von der Deutschen Vermögensberatung einen neuen Trikotsatz für unsere zweite Herrenmannschaft zur Verfügung gestellt. In den neuen Shirts konnte die Mannschaft am Ende der Saison den dritten Platz in der Regionsliga Ost erzielen. Einen ähnlichen Erfolg wünscht Rolf Salomon dem Team von Spielertrainer Marius Müller auch in der neuen Saison.

Die zweite Herrenmannschaft freute sich bereits in der vergangenen Saison über einen neuen Trikotsatz. Bei der offiziellen Übergabe waren dabei: (hintere Reihe von links) Rolf Salomon (Sponsor ), René Zimmermann, Marius Müller ,Nils Meyer, Jan Morten Müller, Julian Wedrich, Jan Fabian Mutz; (mittlere Reihe von links) Rüdiger Bahrt, Stefan Nägel, Hagen Walter, Tobias Hermecke,Timo Motzko, Tim Neumann, Lenart Karg, Benedikt Kalinke; (vordere Reihe von links) Felix Bunk und Christian Sauer.